Graf von Roit zu Hoya

Schloss zu Hoya

Gemälde des Grafen von Roit:  MannaufweißemPferd Wappenrelief derer von Roit zu Hoya Graf von Hoya

Aktuelles Projekt: Naturschutz im Moor

Wappen_roit_einzeln03

Literatur

Über die Dichtkunst

Ein Dichter und Poet
ist wohl der größte Interpret
weiß er den Schein zu deuten
und die Sonnenuhr zu läuten
wenn die Kirchturmuhr versagt
und ein Mensch die Uhrzeit fragt.

Jagdglück

Ich hab ein junges Reh gesehen
es blieb vor mir am Wegrand stehen
ich wollte es nur lieb berühren
nicht einmal zur Rast verführen.
Ich streckte meine Hände aus.

Doch dieses Rehlein zart und fein
dacht ich könnt ein Wilddieb sein
und rannte dann in Windeseile
in den Winterwald hinein.
Will sich vor mir verstecken.

Schau ihm nach und rufe "Wart"
weil die dunkle Nacht schon naht
Ist bald drauf meinem Blick entschwunden
hat seinen Weg wohl schon gefunden.
Hör aus der Ferne einen Schuß.

Welch grimmig blutig Ende
das ist die Sonnenwende?
Der Jäger holt die Beute ein
das Reh ist nun für immer sein!
Und nimmer läuft es heim.

Ich gehe traurig durch den Wald
und fühle es wird langsam kalt
Ich lege mich dann einfach hin
denn rennen hat wohl keinen Sinn.
Will keinem Jäger Jagdglück sein.

So ruh ich leblos bis zum Morgen
und kann vor Kälte nicht mehr gehn
mach einmal noch die Augen auf
und seh das Reh wie gestern
vor mir am Wegrand stehn.
 

Hase auf der Sonnenblumenwiese

Ein Dichter und Poet
der ruht auf lichter Aue
in diesem schönen Leben
nach Gottes Maß zu streben.

Schaut er hier gar lustge Vögel
Gelber Kopf und grüne Flügel
grüner Himmel ist ihr Hain
wellenreitend im Wiesenschein.

Und vor des Dichters Frühlingsnase
hüpft still vergnügt ein junger Hase.

Welch wogend weiße Weite
vor ihm die leere Seite
will nimmer sie beschreiben
um immer frei zu bleiben.

FXCD0016
FXCD000902
bbb

Ungleiche Rosse

Ein römischer Roßbändiger spannt vor seinen Himmelswagen zwei ungleiche Rosse. Das eine ist edel, stolz, kühn, belebend. Das andere schäbig, zeisighaft, träge.
Erhebt sich nun dieser Wagen im Wunsche des Wagenlenkers, so strebt das edle Roß immer höher der Sonne entgegen, ruhender Urquell, das andere zieht es in die finsteren Regionen des Lebens zurück, in die Schattenauen und Leidenswiesen.
Unbeherrscht strebt so das Gespann im leeren Raum auseinander, fällt zu einer Zeit tief hinab, strebt alsbald wieder hinauf um immerfort dem Kreislauf des Sonnenbogens und der Mondsichel zu erliegen, Tag der Seele als Nacht im Willen. Übermächtig und schwer der ungleiche Wunsch zum Wandel und Sein, der hier die eine, dort die andere Richtung begehrt, ewiges Steigen und Fallen, niemals frei von Zwängen, denn im Geschirr des Lebens fest verwoben. Ruhende Sonne ach so fern, des lebensfrohen Rosses Ziel. Willenloser Seelenwunsch, zufriedener Erdengeist, des trägen Rosses Stall.
In Banden der Widersetze verstrickt versucht der Roßbändiger die Seelenkräfte, die ungleichen Rosse, zu erkennen und ihnen zu gebieten. Doch kann das Roß, welches die Sonne geschaut, nimmer im Wesen gekehrt ein anderes Ziel begehren als das lichte Leben. Alsgleich wird das Roß, welches in Dunkelheit geboren und nicht genötigt war seine Augen zur Schau zu öffnen, jemals gewillt sein, die Schattenauen und Lebenswiesen zu verlassen, um dem Geheiß einer (w)agen-Weisung zu folgen. Immerfort, vom Beginn der Zeit an, ziehen diese Rosse so den Himmelswagen auf dem Lebensbogen durch unendlich wandelbare Pforten der Wahrnehmung - im Schattenreich und Sonnenland - dem vergehenden Zwischenreich. Sie tragen den schicksalsgefangenen Wagenlenker in eigener Manier, im Wesen des im Widerstreit keimenden Erkenntnisweges, ungestüm umher, ohne jemals Einhalt zu gewähren und heilsame Zeit dem Leid der Zwiespältigkeit zu enteignen.
Zeit ist die Geißel des Lebensbogens und Markstein der
Endlichkeit des Bewegten.

Autoren gesucht: Falls auch Sie gerne schreiben und Ihr Buch veröffentlichen möchten, lesen Sie
viele Infos auf den Verlagsseiten der nowalit Verlagsgesellschaft mbH
  www.nowalit.de

Erkennen vermag der Sehende - der zum Sehen geschulte - dass nichts besteht vor der Zeit. Nur das unbewegt Bewegende ist die Weise, die Idee, die Willensmacht, die Bestand hat, ohne der Zeit Einkehr zu gewähren. Alsbald wird nun die Richtung zu bestimmen sein, in die der Himmelswagen zu weisen sei, die Richtung der Erkenntnis des Ursprungs und der Einkehr, der Ruhepunkt des Selbst - der unbewegte, zeitlos feststehende Mittelpunkt des erhabenen Geistes.
Mordtat am Geiste sei der Versuch, eines der Rosse - namentlich das zeisighafte - aus dem Wesen des Zuges auszutauschen gegen ein Belebendes, führt doch die Erkenntnis nur durch die Schau von Gegensätzen zum Geiste. Mordtat am Leben sei der Versuch, vom Himmelswagen abzuspringen, das Seelengespann ziehen zu lassen aus dem PB180142Augenschein.
So besinnt sich der Roßbändiger auf das Wirken seines Geistes und entledigt sich der Zeit in seinem Denken. Ruhe in der Bewegung aller Sinneskräfte bannt die wirre Bewegung auf der Lebensbühne in webendes Schauen.
Der Himmelswagen ruht, da Bewegung gleich der Zeit im Raume ist, Zeit aber nicht mehr wiegt im Geiste. Das edle, stolze, kühne, belebende Roß wendet sein Haupt und erkennt im Wirken des Geistes der Vollkommenheit den Bändiger im Gewand eines unbewegten Bewegers, ebengleich jener Art, welche aus Ruhe und der unendlichen Sonnenkraft Kreaturen schöpft.

So strebt dieses Roß nun nicht mehr einer fernen Sonne entgegen, hat doch der Roßbändiger alle Weise im Geschick seiner Führung dem stolzen Tiere offenbart und als strahlende Kraft ewiges Leben bewirkt im steten Sonnenraum der jedem suchenden Wesen Innewohnt. Als Sohn der Sonne, als Kraft der Seele, weilt dieses Roß alsbald im Kreis des ewigen Lichtes, dem ruhenden Selbst.
Weil das andere schäbige, zeisighafte, träge Roß noch keinen Wunsch besitzt die gewohnte Bahn des Lebens zu durchbrechen, ist es williger Diener dem Wagenlenker, dem Lauf der Zeit folgend und immerfort in ruheloser Hast über die Schattenauen zu jagen und dankbar und blind die Lebenslast nunmehr alleine zu ziehen - die Sonne über die Welt zu tragen im Himmelswagen.

Alle Gedichte und die Kurzgeschichte stammen aus dem Buch: “Geist der Vollkommenheit” und “Spaceboy blue”

(Graf von Roit) (Infos) (Hilfsprojekte) (Kunstprojekte) (Literatur) (Malerei) (Fotografie) (Kontakt) (Rechtswesen)

Leere Seite